22.8.06

TV-Dokumentation über Thea von Harbou

Der australische Filmemacher Richard Gilzean, der eine TV-Dokumentation über das schriftstellerische und filmische Schaffen Thea von Harbous vorbereitet, stellt sich im Thea von Harbou-Weblog vor:

Zur Dokumentation

Life for the German author Thea von Harbou was to play itself out in a manner befitting one of her own melodramas. In 1954, Von Harbou was invited to attend the Berlin Film Festival for a screening of her first film collaboration with Fritz Lang, ‘The Weary Death’. As the end credits rolled, von Harbou stand and receives the audience’s applause. Upon leaving the cinema she stumbles and falls heavily. She dies a few days later in hospital.

Born in 1888, the young Thea was a precocious child: fluent in English and French, an accomplished pianist and an avid reader of the classics, drama, and poetry. She had written animal stories and, at 14 years, had her work published. This young woman, who subscribed to the Kaiser’s dictum that German women should serve ‘children, church and kitchen’, soon chose one of the few options available to independent women; she became a theatre actress. She marries the actor and theatre director, Rudolf Klein-Rogge. Her career as an author dates from 1910 with a series of popular melodramatic novels that reflected the prevailing spirit of nationalism. Eschewing any notion of herself as an artist, von Harbou asserted that she was ‘a servant of the State and the Fatherland’.

Von Harbou was to serve as a screenwriter and muse for influential men. Upon arriving in Weimar Berlin, she switches careers from acting to full-time writing. At 29, she is introduced to the monocled and debonair Austrian director, Fritz Lang. An instant kinship is formed and von Harbou leaves her husband for Lang. Controversy surrounds the affair with conflicting accounts of the shooting death of Lang’s wife, Lisa Rosenthal, after she found her husband in the arms of Thea von Harbou.

Von Harbou was one of the most renowned and one of the most reviled figures in the history of German cinema, depending upon which decade one is talking about. Over the course of her career she would write more than 100 published works, including 50 screenplays. She was a serious, deeply philosophical writer, her work encompassing conflicts that reflected a social conscience and underpinned by her conservative, nationalist idealism. She found her métier in the hermetic and apolitical dream world of the German film industry; a creative hot-house that catered to both the avant-garde and entertainment films for the masses.

In the 1920’s and 1930’s, von Harbou emerged as one of the most accomplished scenarists in the German filmwelt, recognised for her ability to transform a description in literature to the imagery of film. She collaborated with Weimar Germany’s most prominent directors and producers including F.W. Murnau, Carl Dreyer, Veit Harlan and the Head of Ufa, Eric Pommer. But it was her contribution to Lang’s films for which she is best known. Von Harbou played a vital collaborative role in the German films of her husband Fritz Lang from 1919 till 1933. Von Harbou wrote the screenplays and novels for Lang’s films M (Murderer Among Us), The Indian Tomb, Das Wandernde Bild, Fighting Hearts, The Weary Death, Dr. Mabuse, the Gambler, The Nibelungs, Metropolis, Spies, Woman in the Moon, and The Last Will of Dr. Mabuse.

Lang and von Harbou’s marriage merely serves to consolidate their creative partnership. Over the next few years, Lang’s penchant for glamorous starlets sees von Harbou’s ardour for her husband wane. She meets and falls in love with a young Indian radical, Ayi Tendulkar. At the same time her interest in National Socialism is kindled. Her admiration for Nazi pageantry and their call for a return to traditional values serving blinding her to the Fuhrer’s more sinister agendas.With the Nazi’s in power, Lang flees Germany to begin a new filmmaking career in America, while von Harbou is recruited into writing and script doctoring for the Third Reich.

At the end of the war, she is interned by the Allied forces as a Nazi collaborator; a charge she would continue to deny. Upon her release, she returns to Berlin and sets about to rebuild her writing career. In the quiet of a sound studio, where she works as a voice-over artist for British and Hollywood films, this now old and frail woman slips in and out of her own reveries in front of the films of her era.

The story of Thea von Harbou is the story of an enigmatic and complex woman. Von Harbou’s writing reflected a philosophy of individual renewal of spirit and imagination, but she came to understand that social justice would require more than private philosophising: one had to take a principled stand and bring others along. She was an outspoken advocate of legalized abortion in Germany, an activist for reform of sex discrimination legislation, and a protector of the displaced Indian community trapped inside Nazi Berlin during the War.

Zur Person


I live in Sydney, Australia with my German wife. At a family dinner in 1993, in a Munich restaurant, I was introduced to a woman who claimed to be “the niece of the woman who wrote all of Fritz Lang’s German films”. My cineaste curiosity aroused, I have been researching and writing on Thea von Harbou ever since. In between my bouts of thinking and writing about Thea von Harbou, I have completed my BA in Communications (Honours) at the University of Technology, Sydney. My other writing projects draw on historical characters. They include a television-drama series based on real life characters that formed ‘The Push’; a group of anarchist bohemians that thrived in the pubs of 1950’s Sydney. I am also working on a documentary about the Australian sculptor Barbara Tribe.

Richard Gilzean ist zu erreichen unter richgilz@gmail.com

9.8.06

METROPOLIS ein Plagiat? (Teil 4)

Bereits Anfang März 1929 fällte das Amtsgericht Berlin-Mitte seine endgültige Entscheidung in der Privatklage Wanda Döbbecke gegen die Drehbuchautorin des Films METROPOLIS, Thea von Harbou, den Regisseur des Films, Fritz Lang, und die Filmgesellschaft Ufa, die ihn produziert hatte. Wanda Döbbecke, unbekannte, erfolglose Schriftstellerin, hatte behauptet, der Film METROPOLIS sei ein Plagiat, basiere auf einem Manuskript gleichen Titels von ihr.
Das Gericht wies die Privatklage als unzulässig kostenpflichtig zurück. In seiner Begründung führte es an, dass die Klage gegen die Filmgesellschaft Ufa schon aus dem Grunde unzulässig sei, weil eine juristische Person als solche im ordentlichen Strafverfahren nicht verfolgt werden könne. Die Privatklage gegen die Beschuldigten sei auch deshalb abzulehnen, weil die Antragsfrist gemäß § 61 des Strafgesetzbuches versäumt worden sei. Es stehe fest, dass die Privatklägerin bereits erheblich früher als drei Monate vorher von Tat und Täter ausreichend Kenntnis gehabt habe. (Vgl.: Klage gegen Metropolis abgewiesen. In: Kinematograph (Berlin). Nr. 55, 06.03.1929)
Wanda Döbbecke ließ aber in der Verhandlung nicht locker und behauptete daraufhin, sie habe die volle Gewissheit von der Tatsache eines Plagiats erst durch ein Sachverständigen-Gutachten vom 8. April 1928 erlangt. (Vgl.: Die Plagiat-Klage gegen Frau von Harbou abgewiesen. In: Ufa-Dienst (Berlin). Nr. 12, 06.03.1929) Trotz wiederholten Ersuchens des Gerichts lehnte es aber der Prozessbevollmächtigte von Wanda Döbbecke, Rechtsanwalt Dr. Frey, ab, dass bei seinen Akten befindliche Gutachten vorzulegen.
‚Viel Lärm um nichts’, so kann man das Fazit nach den beiden Gerichtsterminen, dem Plagiat-Vorwurf, ziehen. Für Wanda Döbbecke war es sicherlich eine willkommene Gelegenheit, mehr auf sich aufmerksam zu machen - allerdings letztendlich ergebnislos, da sie auch weiterhin erfolglos als Schriftstellerin arbeitete. Ihre Niederlage bei Gericht, besonders gegen die Autorin Thea von Harbou, verwand sie so schnell nicht; bereits im Sommer des gleichen Jahres verbreiteten sie und ihr Rechtsanwalt die Meldung eines polnischen Blattes, dass Thea von Harbou für ihren neuesten Film DIE FRAU IM MOND einen von dem polnischen Schriftsteller Jerzy Zulawski verfassten Roman, ‚Auf silbernen Gefilden’, plagiiert habe. (Vgl.: Felix der Kater (Revue des Monats): Hetze gegen Fritz Lang und Thea v. Harbou. In: Die Filmbühne. Heft 7, Juli/August 1929)

3.8.06

METROPOLIS ein Plagiat? (Teil 3)

22. Februar 1929: endlich Sühnetermin vor dem Amtsgericht Berlin-Mitte. Der Anlass: eine Privatklage der fast vollständig unbekannten Schriftstellerin Wanda Döbbecke gegen die Autorin Thea von Harbou, den Regisseur Fritz Lang und die Filmgesellschaft Ufa. Der Grund der Klage: Nicht nur der Name des Films METROPOLIS stimme mit einem Manuskript von Wanda Döbbecke überein, auch der Inhalt wäre so ähnlich, dass von einem Plagiat gesprochen werden müsse.
Die Drehbuchautorin Thea von Harbou erzählte beim Sühnetermin die Entstehungsgeschichte von METROPOLIS, wie sie in Gemeinschaft mit ihrem Mann Fritz Lang auf die Idee des Films und vor allem auch auf den Namen gekommen sei. Sie gab die Erklärung ab, dass sie von dem Manuskript ‚Metropolis’ der Frau Döbbecke weder etwas gehört noch gesehen habe.
Den Titel METROPOLIS habe man nach langen Überlegungen und nach Ablehnung von zwei anderen durch Fachleute wegen seiner Internationalität gewählt. Ihr sei nur ein Upton Sinclair-Buch gleichen Namens bekannt gewesen; der betreffende Verlag hätte sich nach Rücksprache mit dem Filmtitel einverstanden erklärt. Das Drehbuch habe eine ganze Anzahl von Etappen durchlaufen. Wenn auch in dem Manuskript von Frau Döbbecke wie in dem Film die sozialen Gegensätze gezeigt würden, so sei dies kein Gegenbeweis, denn es habe in den letzten zehn Jahren wohl keinen ernsten, modernen Film gegeben, wo das nicht der Fall gewesen wäre. (Vgl.: E.v.B.: Dreimal „Metropolis“. Thea von Harbous Drehbuch. In: ‚Film-Kurier’ (Berlin). Nr. 48, 23.02.1929)
Die Gegenpartei - so meldeten es die ‚Ufa-Nachrichten’ (Berlin). Nr. 29, 22.02.1929 - war beim Sühnetermin nicht in der Lage, irgend ein Gutachten vorzulegen, hinsichtlich einer eventuellen Ähnlichkeit zwischen dem Manuskript von Frau Döbbecke und dem Thea von Harbou-/Fritz Lang-Film. Am Ende des Termins legte das Amtsgericht Wanda Döbbecke und ihrem Rechtsanwalt Dr. Frey nahe, die Klage zurückzuziehen, was beide aber ablehnten. Die Verhandlung wurde geschlossen und die Verkündung der Entscheidung, ob dem Verfahren weiter Folge gegeben werden soll, für die nächsten Tage in Aussicht gestellt. (… wird fortgesetzt)

1.8.06

DVD-Studienfassung von METROPOLIS

Unter der Regie von Enno Patalas ist an der Universität der Künste Berlin eine DVD-Studienfassung des Filmklassikers METROPOLIS erschienen. Das wegweisende Projekt nutzt die "DVD als Medium kritischer Filmedition" und "steht als Studienausgabe aus editionsphilologischer Sicht zwischen einer historisch-kritischen Ausgabe und einer Leseausgabe". Die Studienfassung trägt somit der nur fragmentarischen Überlieferung des als erstem Film in das Unesco Weltkulturerbe aufgenommenen METROPOLIS Rechnung.

Weitere Information zu der DVD und das Bestellformular für die wissenschaftliche Nutzung der Studienfassung finden sich unter http://www.filminstitut.udk-berlin.de/MKF/html/pages/filme/metropolis.html